Praxis für heilkundliche Psychotherapie Susanne Häcker
Praxis für heilkundliche Psychotherapie Susanne Häcker
 

Herzlich Willkommen

 

„Jedes Lächeln, jedes Wort, jeder Schritt, jede Träne, jedes Schweigen, jedes Zögern ist nur ein Tropfen im Meer des Lebens.

Das Meer jedoch besteht aus vielen kleinen Tropfen, von denen jeder einzelne bedeutsam ist.“                                                                      

Die Praxis für Heilkundliche Psychotherapie (HpG) besteht seit Mai 2008. Dies ist mein neuer Webauftritt, den ich meinem erweiterten Therapieangebot angepasst habe.

 

Meine Lebens- und Arbeitsphilosophie basiert auf der Anthroposophie, d.h. für mich steht der Mensch im Mittelpunkt, wird individuell und einfühlsam begleitet. Mein Ziel ist es, dem Menschen schöpferische Wege im Umgang mit seiner Umwelt und der eigenen Innenwelt zu eröffnen. Das vielfältige Therapieangebot sowie die diversen Therapiemethoden ergeben ein breites Spektrum an Möglichkeiten, wie dem Menschen in seinen Themen, Problematiken und seiner Unausgewogenheit geholfen werden kann.

Die Anregung zueigenaktiven und kreativen Handeln leitet die Bewältigung von psychischen, psychosomatischen  und  seelischen Problemen ein, der Mensch findet zur eigenen Wahrheit und Stärke zurück und kann so an Körper, Geist und Seele gesunden.

 

Seit dem Jahr 2002 bin ich in eigener Praxis/Atelier (Atelier für Ausdrucksmalen / Frei-Mal-Studio) tätig. 

     

Mein Aufgabengebiet begann mit meiner Ausbildung zur Malleiterin in Ausdrucksmalen unter der Leitung von Laurence Fotheringham. Die Grundlagen dieses therapeutischen Malens entspringen der Humanistischen Psychologie nach Carl Gustav Jung und obliegen den Maßstäben von Wertschätzung und echter Anteilnahme am Menschen und seinen Gefühlen und Erscheinungen.

Auf der Grundlage dieses humanistisch orientierten Menschenbildes wurde die existentialistische Lehre vom Sein durch die dynamischen Aspekte des Werdens und Wachsens erweitert. Dies ist ein positives, auf die Lebenskräfte vertrauendes Modell vom Menschen.

Der therapeutische Fokus richtete sich nicht allein auf die psychische oder psychosomatische Unausgeglichenheit (körperliche Beschwerden ohne medizinischen Befund), sondern vor allem auf die Gesundheit des Menschen und auf gesundheitsfördernde Lebensbedingungen. Die humanistische Psychologie wird deshalb auch als Psychologie der Gesundheit bezeichnet. Das psychologische Menschenbild wurde um Begriffe erweitert, die sich stark vom psychoanalytischen oder verhaltenstherapeutischen Verständnis des Menschen abgrenzen: Individuation und Ganzheit, Begegnung und Beziehung und besonders auch Selbstverwirklichung sind die zentralen Begriffe.
Diese Ausbildung in Ausdrucksmalen befähigte mich, Menschen und kleine Gruppen in ihren Prozessen und Lebensthemen durch kreative Methoden zu unterstützen und zu begleiten. Lesen Sie hier mehr darüber Ausdrucksmalen.

 

Die Arbeit im Atelier mit einzelnen Personen und auch in kleinen Gruppen bereicherte mein Leben und meinen Erfahrungsschatz so sehr, dass mein Bedürfnis mehr und mehr zunahm, tiefer in das Gebiet der psychotherapeutischen Arbeit und in die Begleitung von Menschen mit ihren Lebensthemen, Krisen und Problematiken einzusteigen.

 

Durch den Einblick in die vielschichtigen und vielfältigen Formen menschlichen Ausdrucks verstand ich, dass der Mensch individuell begleitet und geführt werden muss, wenn nachhaltige Genesung an seelischen, psychischen und mentalen Problematiken erreicht werden möchte.

Auch körperliche Beschwerden (somatoforme Störung, Konversionsstörung, psychosomatische Störung), bei denen kein medizinischer Befund vorliegt, weisen auf einen inneren, seelischen Konflikt mit dem eigenen Selbst oder der Umwelt/Beziehungen hin.

 

Während meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie (HpG) erwarb ich umfangreiches Wissen über die Krankheitsbilder der Psyche, des Nervensystems, aber auch Störungsbilder, die aufgrund traumatischer Erlebnisse das Verhalten und Empfinden des Menschen negativ veränderten. So begann ich, mich ausführlicher mit dem menschlichen Gehirn und seiner Funktionsweise zu beschäftigen.

Hierbei erhielt ich aufschlussreiche Kenntnisse über die Entstehung, Entwicklung und Verarbeitung von Gefühlen, Gedanken, Prägungen (Konditionierungen) und Verhaltensweisen der menschlichen Psyche.

 

Ich befasse mich mit der Trauma-Forschung und absolvierte zwischen 2009 und 2010 eine Zusatzausbildung in der Trauma-Therapie mit Techniken des EMDR.

Lesen Sie hier mehr über Traumatherapie mit EMDR

 

Im Laufe der letzten Jahre wuchs kontinuierlich ein umfangreiches Therapieangebot, welches die einzelnen Therapiemethoden und –formen verbindet.

So wende ich Methoden und Grundlagen aus der tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapie, der Trauma-Therapie mit Techniken des EMDR, der Gesprächstherapie, der Hypnotherapie, Elemente aus der Gestalttherapie und den Ansatz aus der systemischen Therapie an, und führe sie auf integrative Weise zusammen.

In ihr verbinden sich Regressionsarbeit einerseits und andererseits die Auseinandersetzung mit konkreten Lebensfragen auf der Erwachsenenebene.

Ein weiteres umfangreiches Gebiet meines Wirkens ist die Energiearbeit. Dieses Themengebiet ist nicht zu trennen von den anderen Therapiemethoden. Energie ist die vitale Kraft des Lebens; sie ist das machtvolle Fundament auf dem unser Leben basiert.

Zu Energiearbeit lesen Sie hier mehr über Energiemedizin.

 

Gleichzeitig suchte ich nach einem ganzheitlichen Therapieansatz, um mit den Menschen auf mehreren Ebenen integrativ in der Therapie unterstützend und lösungsorientiert zu arbeiten.

 

Wussten Sie, dass wir Menschen fünfsprachig unsere Innen- und Außenwelt wahrnehmen? Für mich war dies der Schlüssel, ein Therapiekonzept zu entwickeln, in welchem der Therapeut dem Mensch/Klient gleichzeitig auf allen Ebenen seines Erlebens begegnet. So kann der Klient leichter Zugang zum Problem-Thema finden, kann Lösungsansätze grundlegend und nachhaltig leichter erfassen, verinnerlichen und erschließt sich die Möglichkeit, neue Wege, Impulse leichter und realitätsnaher umzusetzen.

 

Dies geschieht während des therapeutischen Gespräches (Ebene der Sprache/Gedanken), dem kreativen Ausdruck (Ebene der Bilder und Symbole), der Konfliktbesprechung und Verarbeitungsinterventionen (Ebene der Gefühle und Emotionen), den körperlichen Übungen und Wahrnehmungen (Körperebene) sowie den Entspannungsverfahren (energetische Schwingungsebene und Seins-Zustände).

Über die Zusammenhänge der psychischen Struktur gebe ich in einem sechsteiligen Workshop ausführlich Aufschluss. Ein sehr interessantes Gebiet, um die eigenen Mechanismen und Konstellationen zu verstehen, zu ordnen und neu zu gestalten.

Lesen Sie mehr darüber hier:

Seminare: Die Psyche und ihre individuellen Wirkstrukturen

 

Dieses umfangreiche Arbeitsspektrum ermöglichte mir mit vielen Menschen zu arbeiten und Einblick in das körperliche, seelische und spirituelle Befinden und Erleben der Menschen zu erhalten.

Durch die Offenheit meiner Klienten und ihre tiefgreifenden Erfahrungen und Heilungserlebnisse, entwickelte sich in mir das Bedürfnis, den Dingen, die uns allzu oft entgleiten, ungreifbar für das Bewusstsein sind, mehr nachzugehen. Hieraus entstand der Wunsch in mir nach einer fundierten Hypnosetherapieausbildung, die ich im Juli 2012 erfolgreich als zertifizierte Hypnotherapeutin (DVAH) abschloss.

Lesen Sie mehr darüber hier: Hypnotherapie

 

Die Arbeit mit dem „Chef“ (wie ich es nenne), dem Unterbewusstsein oder auch dem Unbewussten führte mich auch wieder zum Ansatz oder Beginn meiner therapeutischen Arbeit – des unbewussten, absichtslosen Ausdrücken von innerem Erleben über das Malen, die Archetypen aus der analytischen und tiefenspsychologisch orientierten Psychotherapie  wie auch die Imaginations- und Transformationstechniken nach C.G. Jung. Die Integration polarer Lebensprinzipien (wie weiblich und männlich, Hingabe und Selbstbehauptung, Unendlichkeit und Grenzen) ist eine wesentliche Voraussetzung für ein befriedigendes und freies, selbstbestimmtes Dasein.
Zum aktuellen Zeitpunkt meines Arbeitsfeldes hat sich der Kreis geschlossen, auch wenn ich der Ansicht bin, dass der Mensch nie auslernt und für seine stete Weiterentwicklung und Individuation sein gesamtes Leben Raum und Zeit zur Verfügung hat. So bleibt es spannend und wir freuen uns vielleicht gemeinsam auf künftige Veränderungen und Neuerungen im Hinblick auf ein kreatives und schöpferisches Arbeitserlebnis.

Susanne Häcker Heilpraktikerin für Psychotherapie Susanne Häcker

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Lieben von Herzen ein glückliches, gesundes und erfülltes Leben!


Ihre Susanne Häcker

Aktuelles / News

A c h t u n g !

Im Juni 2016 startet die nächste AUSBILDUNG in AUSDRUCKSMALEN.

Für alle Interessierten – es gibt noch 2 freie Plätze für 2016.

Nähere Informationen unter Ausdrucksmalen – Ausbildung

Susanne Häcker Heilpraktikerin für Psychotherapie Susanne Häcker - Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG)

Neben der Zulassung als Heilpraktikerin für Psychotherapie bin ich ebenfalls qualifiziert als:

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Traumatherapeutin (EMDR)
  • Hypnotherapeutin (DVAH)
  • Verhaltenstherapeutin (TMI)
  • Malleiterin in Ausdrucksmalen
  • Buschblüten-Therapeutin
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Susanne Häcker Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG)